Konzern

Dirk Wössner

0 Kommentare

5G Turbo – auch auf dem Land

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Ein Beitrag von Dirk Wössner, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG und Sprecher der Geschäftsführung Telekom Deutschland GmbH.​​​​​

Dirk Wössner, Januar 2018 bis Oktober 2020 Vorstandsmitglied, Sprecher der Geschäftsführung Telekom Deutschland GmbH.

Dirk Wössner, von Januar 2018 bis Oktober 2020 Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG und Sprecher der Geschäftsführung Telekom Deutschland GmbH.

Kürzlich war ich auf Burg Eltz. Dort habe ich mich mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer über den Mobilfunkausbau unterhalten. Die Burg, ein touristischer Hot Spot, steht sinnbildlich für das, was im Netzausbau möglich ist – wenn alle an einem Strang ziehen. Die Telekom hat in einer Eiche aus dem Forst des Grafen Dr. Karl zu Eltz einen Mobilfunkmasten verbaut, unter Zustimmung der Behörden. Eigentümer, Politik und wir haben uns darauf verständigt: Hier, wenige hundert Meter von der Burg entfernt, soll ein Mast die jährlich Viertelmillion Besucher vorerst mit LTE, später mit 5G versorgen. Gesagt, getan. Seit November 2019 funkt die Station. Und der Graf freut sich, dass wir seine Burg „aus dem Mittelalter in die digitale Neuzeit“ geführt haben. 

Wenn es nur immer so reibungslos in Deutschland liefe! Mobilfunkausbau ist unsere Kernaufgabe. Und es ist eine Kärrnerarbeit – also mühsam, mitunter zäh. 

Doch lamentieren ist unsere Sache nicht. Im Gegenteil: Ich freue mich über die großen Fortschritte, die wir in Deutschland machen: Bis Ende Juni erfüllt die Telekom in allen Bundesländern die Versorgungsauflagen für LTE. 

Heute geben wir bekannt, dass wir 16 Millionen Bürger in Deutschland mit 5G versorgen, das sind 20 Prozent der Bevölkerung. In mehr als 1.000 Städten und Gemeinden funkt in unserem Netz der neue Mobilfunk-Standard. 

Mitte Juli erreichen wir 40 Millionen Menschen mit 5G. Das ist die Hälfte der Einwohner Deutschlands. Und dies gelingt uns deutlich früher, als ursprünglich angekündigt. Dafür investieren wir viel Geld: Von einem Wettbewerber übernehmen wir Lizenzen früher als geplant, um möglichst vielen unserer Kunden die aktuellste Technologie zu bieten. Zusätzlich zur Corona-Krisensituation haben unsere Techniker über 12.000 Antennen für 5G fit gemacht. Bis Ende dieses Jahres werden es sogar 40.000 Antennen sein.

Mit unserer Ausbau-Initiative bieten wir nicht nur 5G, sondern auch deutlich mehr Speed für LTE-Kunden auf dem Land und in der Stadt. 

Sie sehen: Wir nehmen Fahrt auf. Wir haben es eilig mit dem Ausbau. Denn um Highspeed zu bekommen, darf Deutschland den Netzausbau nicht mit der Postkutsche angehen. Wir investieren und vergrößern unser Spektrum. Wir bringen unsere Antennen auf den neuesten Stand. Und wir bauen neu aus. 

Die Telekom ist schon bei LTE die Nummer eins. Und sie wird auch bei 5G der Marktführer sein. 

Doch ich schaue aufs große Bild. Auf unser Land. Und deshalb ist der ständige Austausch aller Netzbetreiber mit der Politik so wichtig. So wie beim zweiten Mobilfunkgipfel unter Digitalminister Andreas Scheuer kürzlich in Berlin. Dort war Konsens: Mit den vielen freiwilligen Kooperationen, um weiße und graue Flecken zu schließen, sind wir Netzbetreiber auf dem richtigen Weg. 

Besonders positives Ergebnis dieses Gipfels: Politik und Industrie wollen gemeinsam beim Thema Standorte und Genehmigungen vorankommen. Noch immer laufen Genehmigungsverfahren für neue Mobilfunkmasten sehr schleppend, im Schnitt zwei Jahre. Eine Beschleunigung auf drei Monate und die Bereitstellung von Liegenschaften der öffentlichen Hand wären enorm hilfreich. Auch alternative Verlegemethoden sollen mehr Akzeptanz finden – was dem Ausbau ebenfalls enormen Rückenwind gibt.  

Unser kreativer Ansatz beim Netzausbau findet weiterhin Anklang. Mit unserer Aktion „wir jagen Funklöcher“ wollten wir einst 50 Kommunen einen Mobilfunkstandort kostenlos bereitstellen. Wegen der überwältigenden Resonanz haben wir auf mittlerweile 300 Gewinner aufgestockt. Sechs Mal mehr Kommunen am Netz, deutlich weniger Funklöcher – so geht’s. Und das nicht nur auf Deutschlands schönsten Burgen.

Dr. Dirk Wössner, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG und Sprecher der Geschäftsführung Telekom Deutschland GmbH.

Dirk Wössner

Ehemaliges Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG

5G

Was ist 5G?

Das unterscheidet den neuen Kommunikationsstandard von vorherigen Mobilfunkgenerationen.

FAQ