Gegen Hass im Netz

News

Ihre Auswahl:

Digitale Zivilcourage

Podcasts "Digitale Zivilcourage"

Digitale Zivilcourage

Podcasts "Digitale Zivilcourage"

Aktiv werden und Position beziehen gegen Hass im Netz. Unsere Podcast-Serie für alle, die mehr über dieses Thema erfahren möchten.

LeFloid

Konzern

Mit YouTuber LeFloid gegen Hass im Netz

5 Tage

Sehr viele Menschen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Konzern

Cybermobbing: Suizid ist nie der letzte Ausweg

2 Wochen

Aktiv gegen Hass im Netz: Workshops vermitteln das nötige Wissen.(c)Amadeu Antonio Stiftung

Blog.Telekom

Der Kampf gegen Hass im Netz braucht Viele

3 Wochen

Leitfaden: Cybermobbing – so helfen Sie Ihrem Kind

Blog.Telekom

Was tun, wenn das eigene Kind Opfer von Hass im...

4 Wochen

20200825-Gesicht-zeigen

Blog.Telekom

Gesicht Zeigen! Und Hass mit Liebe bekämpfen

5 Wochen

Gemeinsam gegen Hass

Mit diesen Partnern und Initiativen kämpfen wir gegen Hass im Netz.

exclamo

exclamo

exclamo möchte Schülerinnen und Schülern sowie Mitarbeitenden eine Stimme geben und ihnen helfen, über ihre Probleme, wie Mobbing, Diskriminierung oder sexuelle Belästigung zu sprechen und Hilfe zu bekommen. exclamo bietet dazu eine Web-App an, über die SchülerInnen einer teilnehmenden Schule anonym mit Vertrauenspersonen Kontakt aufnehmen können, wenn sie selbst angegriffen, gemobbt oder beleidigt werden.

Vielrespektzentrum

Vielrespektzentrum

Das VielRespektZentrum fördert Respekt und lebt Vielfalt. Das Zentrum steht jedem offen, der sich gemeinnützig engagieren will. Hier kann man erleben, wie das deutsche Grundgesetz in einem Haus gelebt werden kann. Die VielRespektStiftung umfasst auch die Hotline für besorgte Bürger und die Aktivitäten rund um den #MeTwo und ist Ort der Late Night Show Alimania.

#ichbinhier

#ichbinhier

ichbinhier e.V. möchte für das Thema Hass im Netz sensibilisieren und klärt dazu über die Ursachen von Hassrede, ihre Verbreitung und ihre Auswirkungen auf. Der Verein unterstützt Menschen und Institutionen in allen Bereichen der Gesellschaft darin, sich gegen digitale Angriffe zu wappnen und steht für mehr digitale Zivilcourage.

Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V.

Gesicht Zeigen!

Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e. V. ermutigt Menschen, gegen Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Homo- und Transfeindlichkeit und Rechtsextremismus aktiv zu werden. Love Speech ist ein innovatives, wertschätzendes Konzept, um Jugendlichen eine Alternative zu Hass in Sprache und Kommunikation anzubieten. Online wie offline.

Juuuport e.V.

Juuuport e.V.

JUUUPORT.de ist eine bundesweite Online-Beratungsplattform für junge Menschen, die Probleme im Netz haben. Ehrenamtlich aktive Jugendliche aus ganz Deutschland, die JUUUPORT-Scouts, helfen Gleichaltrigen bei Online-Problemen wie Cybermobbing, Stress in sozialen Medien, Online-Abzocke und Datenklau. Die Beratung via Kontaktformular oder Messenger (WhatsApp und Telegram) ist datenschutzkonform und kostenlos.

Teachtoday

Teachtoday

Unter dem Dach von „Medien, aber sicher!“ unterstützt „Teachtoday“ Kinder und Jugendliche, Eltern und Großeltern sowie pädagogische Fachkräfte mit praxis- und alltagsnahen Tipps. Eine Toolbox stellt vielfältige Materialien zu verschiedenen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Amadeu Antonio Stiftung

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich für die Stärkung einer demokratischen Zivilgesellschaft ein, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.

Medien, aber sicher!

Medien, aber sicher!

Die Telekom-eigene Website „Medien, aber sicher!“ bündelt Initiativen für mehr Medienkompetenz. Sie ist mit dem „we care“-Label in der Kategorie „Digitale Teilhabe“ gekennzeichnet.

exclamo

Freunde fürs Leben

Jedes Jahr sterben in Deutschland 10.000 Menschen durch Suizid. Bei Menschen, die (Cyber-)Mobbing erfahren, ist das Suizidrisiko drei Mal höher als bei jenen, die keine Mobbingerfahrungen gemacht haben. Freunde fürs Leben e.V. wollen das ändern - unter anderem durch Aufklärung von Jugendlichen und jungen Erwachsene über seelische Gesundheit, Depression und Suizid.

Bündnis gegen Cybermobbing

Bündnis gegen Cybermobbing

Das Bündnis gegen Cybermobbing hat es sich zum Ziel gemacht, die Gesellschaft zum Thema Cybermobbing aufzuklären und zu sensibilisieren. Sie sind dabei auch beratend tätig, zum Beispiel für Bildungsinstitutionen oder Medienorganisationen.

Scroller

Scroller

Das Kindermedienmagazin Scroller vermittelt Kindern von neun bis zwölf Jahren Medienkompetenz auf Augenhöhe. Scroller ist in einer interaktiven Webvariante und im kostenfreien Printformat erhältlich. Die aktuelle Ausgabe ab 04/2020 beschäftigt sich mit digitaler Zivilcourage und Fragen rund um Cybermobbing.

ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur

ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur

Die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur setzt sich für die Grundwerte Freiheit und Würde ein. Mit Aktionen wie „#Hasshilft“ setzt sie ein Zeichen gegen Hass im Netz, klärt auf und zeigt kreative Möglichkeiten, Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass wir etwas ändern müssen.

1001-Wahrheit

#DABEI-Geschichten

Ein Angebot von „Medien, aber sicher!“ ist das Portal #DABEI-Geschichten. Hier geht es um brandaktuelle Themen des digitalen Alltags. Zum Beispiel zu Digitaler Demokratie und Digitaler Zivilcourage.

Prävention 2.0 e.V.

Prävention 2.0 e.V.

Prävention 2.0 setzt sich dafür ein, dass Kinder die digitale Welt mit Neugier entdecken können und lernen, dabei auf sich und andere zu achten. Prävention und Sensibilisierung sind die wichtigsten Maßnahmen, um vor Gewalt im Netz zu schützen. Dieses Ziel verwirklicht der Verein Prävention 2.0 e.V. mit zahlreichen Projekten und vernetzt die zum Thema Medienkompetenz engagierten Akteure bundesweit.

klicksafe

klicksafe

klicksafe hat zum Ziel, die Online-Kompetenz der Menschen zu fördern und sie mit vielfältigen Angeboten beim kompetenten und kritischen Umgang mit dem Internet zu unterstützen. In Deutschland richtet die EU-Initiative jährlich den Safer Internet Day aus.

04-nummer-gegen-kummer

Nummer gegen Kummer

Das größte, kostenfreien, telefonischen Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern in Deutschland. Auch bei Cybermobbing finden Ratsuchende verständnisvolle Ansprechpartner. Im geschützten Rahmen vertraulicher Beratung am Telefon und online unterstützen die ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater betroffene Heranwachsende im kompetenten Umgang mit den Herausforderungen in ihrer digitalen Lebenswelt und stärken besorgte Eltern in der kompetenten Begleitung ihrer Kinder.

Reporterfabrik

Reporterfabrik

Fake News haben Meinungsmache zum Ziel und Meinungsmache führt oft zu Hass und Ausgrenzung. Die Reporterfabrik klärt auf und setzt sich für die Förderung von Medienkompetenz ein. Die Webakademie steht jedem offen - speziell für Kinder und Jugendliche gibt es reporter4you, die auch an Schulen kommen und über seriösen Journalismus diskutieren.

Hass hat viele Gesichter: Cybermobbing, Hatespeech und ShitstormsWichtig zu wissen: Hass und Aggression im Netz zeigen sich in verschiedener Form. Doch was kennzeichnet Cybermobbing, Hatespeech und Shitstorms? 

Beim Cybermobbing werden laut klicksafe.de einzelne Personen attackiert, die die Täter*innen oftmals aus dem analogen Leben kennen. Häufig wird Mobbing aus dem realen Leben in der digitalen Welt fortgesetzt. Typisch sind zum Beispiel Fotos, die den Betroffenen in einer peinlichen Situation zeigen, und die dann im Netz verbreitet werden. In der Regel findet Cybermobbing zudem kontinuierlich, über einen längeren Zeitraum statt. 

Anders ist das zum Beispiel beim Shitstorm. Übersetzt bedeutet der so viel wie „Sturm der Entrüstung“. Hier prasseln laut Bundeszentrale für politische Bildung lawinenartig negative Kommentare auf eine Person, Institution oder ein Unternehmen ein. Auslöser ist meist eine bestimmte Aussage, ein Bild, eine Werbung oder Ankündigung. Der Shitstorm ist daher oft zeitlich begrenzt. Nicht immer sind die Kommentare bedrohlich oder beleidigend. Dennoch fühlen sich Betroffene aufgrund der schieren Menge der Äußerungen macht- und hilflos.

Von Hatespeech (zu Deutsch: Hassrede) sind, anders als beim Cybermobbing, oft ganze Gruppen – oder deren Vertreter*innen – betroffen. Die Amadeu Antonio Stiftung beschreibt Hatespeech als eine Reihe menschenverachtender Aussagen. Diese können sich auf verschiedene Merkmale beziehen, etwas Hautfarbe, Herkunft, Sexualität, Alter, Geschlecht, Behinderung oder Religion. Das Ziel von Hatespeech ist Ausgrenzung einzelner, damit sie sich aus dem Netz zurückziehen und aus Diskussionen ausgeschlossen sind sowie Meinungsmache gegen ganze Gruppen. Hatespeech ist ein Angriff auf die Demokratie.

Lesen Sie auch

FAQ Teilen
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.