Konzern

TKKG – Gefangen in der Vergangenheit

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Bei einem Pressegespräch im Bonner Telekom-Forum hat das Junge Theater Bonn (JTB) gemeinsam mit vielen hochkarätigen Partnern sein virtuelles Theaterprojekt "TKKG – Gefangen in der Vergangenheit" vorgestellt – ein völlig neuartiges Live-Format, das der Zuschauer über einen Stream an jedem mit dem Internet verbundenen PC oder Endgerät verfolgen kann.

Live-Theater-Erlebnis im virtuellen Raum

Das virtuelle Theaterprojekt "TKKG – Gefangen in der Vergangenheit" des Junge Theater Bonn (JTB).

Das Junge Theater Bonn (JTB) hat gemeinsam mit vielen hochkarätigen Partnern sein virtuelles Theaterprojekt ‚TKKG – Gefangen in der Vergangenheit" im Telekom Forum vorgestellt.

Vom 5. bis 13. September 2020 wird das berühmte Ermittler-Quartett TKKG diesen ungewöhnlichen und spannenden Fall zu lösen haben, in dem Beethovens Jugendzeit in Bonn die zentrale Rolle spielt, in dem aber auch die Corona-Krise aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen thematisiert wird. 

In Zusammenarbeit mit SONY Music Entertainment und mit TimeRide, mit Unterstützung der Deutschen Telekom, einer Förderung der Beethoven Jubiläums GmbH und der fachlichen Beratung durch das Beethoven-Haus Bonn wurde der Fall exklusiv entwickelt und wird nun als virtuelles Live-Erlebnis produziert, das ins Internet gestreamt wird, wie ein Theaterstück an mehreren Terminen, aber nur live auf Pay-per-View-Basis zugänglich ist. Die Schauspieler sind während der Proben und der Aufführungen genau wie die Figuren in der Geschichte untereinander nur über Videokonferenztechnik miteinander in Kontakt, während die Zuschauer das Stück im Internet verfolgen können. Etwa hundert Zuschauer können die Entstehung jeweils auch live im Telekom-Forum mitverfolgen.

Unternehmenssprecher Dirk Wende von der Telekom wies auf die langjährige Zusammenarbeit mit dem JTB hin, die von der Telekom aufgrund der Corona-Krise im April vorzeitig verlängert und erweitert worden ist. JTB-Intendant Moritz Seibert bedankte sich für diese besonders wertvolle Unterstützung, die es dem JTB ermöglicht habe, trotz der Krise an digitalen Formaten wie "Stage Door" zu arbeiten, aus der auch das TKKG-Projekt entstanden ist. Malte Boecker, Künstlerischer Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH, lobte die große Innovationsleistung des JTB, das mit diesem Projekt die Herausforderungen der Krise angenommen und daraus etwas ganz Neuartiges geschaffen habe. 

Ein Fall ganz im Zeichen von Beethovens 250. Geburtstag

Die Beethoven Jubiläums GmbH fördert und ermöglicht das Projekt, denn der Fall selbst steht ganz im Zeichen von Beethovens 250. Geburtstag und führt die jugendlichen Ermittler ebenso wie das Publikum in das virtuell rekonstruierte Bonn des Jahres 1786, wo Beethoven als 15jähriger Junge lebt, als Musiker in der Hofkapelle den Unterhalt für seine Familie verdient und davon träumt, gegen alle Widerstände ein großer Komponist zu werden. Auf der Suche nach einem Räuber treffen die vier jugendlichen Ermittler in der Spielwelt auf diesen Jungen, der aber selbst keine Ahnung davon zu haben scheint, dass aus ihm einmal der berühmteste Komponist der Welt werden soll. Und überhaupt scheint in dieser virtuellen Welt bald nichts mehr so zu sein, wie es auf den ersten Blick scheint, und der spannende Kriminalfall wird mehr und mehr zu einer Geschichte über das Erwachsenwerden unter schwierigen Bedingungen und über die Flucht vor der Realität in eine virtuelle Spiel-Welt, in der jeder scheinbar alles sein kann …  

Diese virtuelle Welt hat das Kölner Unternehmen TimeRide für das Projekt erstellt und hat den Stadtkern von Bonn, wie er im Jahr 1786 ausgesehen hat, auf der Basis des Online-Spiels MineCraft rekonstruiert. Geschäftsführer Jonas Rothe zeigte in einem kurzen Video die aufwändige Rekonstruktion des Rathauses, des Schlosses und der ganzen Bonner Innenstadt.

Ein Projekt mit bekannten Stars

Die weltberühmte Virtuosin Anne-Sophie Mutter war zu dem Pressegespräch leider verhindert, wird in dem spannenden Drama aber als Stargast auftreten, um damit das Projekt rund um Beethovens Jugendjahre in Bonn und das Junge Theater Bonn zu unterstützen. Bei ihren Recherchen in der virtuellen Welt des Online-Rollenspiels brauchen die jugendlichen Ermittler fachkundigen Rat und wenden sich mit einer Frage zu Beethovens Musik an die Violinistin, die sich intensiv mit dem Werk des in Bonn aufgewachsenen Komponisten auseinandergesetzt hat und ihnen in einem Videotelefonat ein wichtiges Puzzleteil zur Lösung des Rätsels liefern kann. 

Der aus Film und Fernsehen bekannte Schauspieler Simon Böer wird in die Rolle des Kommissar Glockner schlüpfen. Simon Böer lebt seit vielen Jahren in Bonn und ist insbesondere mit der Hauptrolle des Pfarrers Tabarius in der ZDF-Serie "Herzensbrecher" bekannt und populär geworden. Simon Böer unterstützt das Projekt aus Begeisterung für das innovative Format, aber auch, um dem JTB in dieser schwierigen Lage zu helfen. „Theater sind für eine humane Gesellschaft unverzichtbar als Ort, an dem Menschen sich Geschichten erzählen, um sich über ihre Wertvorstellungen zu verständigen“, sagte Böer, und das JTB nehme diese Aufgabe in Bonn hervorragend wahr und sei damit „absolut systemrelevant“. 

Alle Termine im Überblick

Die Uraufführung von "TKKG – Gefangen in der Vergangenheit" findet am Samstag, 5. September 2020 um 19.30 Uhr statt (online exklusiv auf MagentaTV). 

Anschließend folgen weitere Vorstellungen bis zum 13. September 2020.

Alle Vorstellungen ab 8. September können auch ohne MagentaTV-Zugang live auf jedem mit dem Internet verbundenen Endgerät geschaut werden (Kosten 4,95 Euro pro Gerät). 

Das Stück kann nur an den angesetzten Terminen und nur live gesehen werden. Kein zeitversetztes Sehen, kein Video-on-Demand.
Empfohlen für Zuschauer ab 12 Jahren.

Etwa hundert Zuschauer können die Entstehung jeder Vorstellung live im Telekom-Forum verfolgen.
Die Vorstellung für die Zuschauer vor Ort beginnt jeweils 30 Minuten vor der Übertragung ins Internet.

Alle Infos und Tickets (live und online) ab Freitag, 14. August um 10 Uhr auf der Homepage des Theaters: www.jt-bonn.de

Bei RückfragenJunges Theater Bonn
Moritz Seibert 
seibert@jt-bonn.de
Tel. (0177) 83 43 421
 

Szene aus dem theaterstück „Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel“

Junges Theater Bonn

Die Telekom fördert das am meisten besuchte Kinder- und Jugendtheater Deutschlands.

FAQ