Konzern

Nicolas Hanisch

0 Kommentare

Die Inspiration in der Kontroverse

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Eine Meinung wird in den sozialen Medien geäußert und sofort kommt Gegenwehr. Abhängig davon, wer schreibt und um welches Thema es geht, ist ein Austausch kaum noch möglich. Brauchen wir verbale Schläge, um unsere Position klar zu machen? Geht es viel zu selten um den Austausch von Positionen?

210804-Inspiration

„Diskutier Mit Mir“, der Name ist Programm. Programm für politischen Dialog und gesellschaftlich relevante Themen. Und für konstruktiven Dialog. Und damit auch gegen Hass, Fake News und die Spaltung der Gesellschaft.

„Diskutier Mit Mir“ ist einer von 44 Partnern an der Seite der Telekom bei #DABEI – Gegen Hass im Netz. Die Aufgabe: mit der digitalen Plattform „Diskutier Mit Mir“ den konstruktiven politischen und gesellschaftlichen Dialog fördern.

"Diskutier Mit Mir“ per App zu mehr konstruktivem Dialog im Netz

2017 initiierte Louis Klamroth den gleichnamigen Verein gemeinsam mit Freunden. Der als Social-Startup organisierte Verein schreibt auf seiner Website, dass er allen Bürger*innen eine Stimme gibt, auch jenen, die sich sonst nicht gefragt fühlen. Die Plattform bietet einen geschützten Raum, in dem Dialog in Chatform und ohne Publikum stattfindet.

Über einen Algorithmus matcht die Plattform „Diskutier Mit Mir“ Menschen, die zu einem gesellschaftlich relevanten Thema unterschiedlicher Meinung sind und dies mit einem Daumen hoch oder runter deutlich gemacht haben. Sie können solange diskutieren, wie beide Seiten es wollen. Name, Geschlecht etc. können unbekannt bleiben – es sei denn, man möchte freiwillig Details von sich preisgeben. Einen Kompromiss zu finden ist ausdrücklich nicht das Ziel, mehr der Genuss, dass unterschiedliche Perspektiven eine Bereicherung sein können und neue Sichtweisen eröffnen - unabhängig davon, ob die eigene Meinung sich dadurch ändert.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen: das funktioniert! Meldungen über „Fehltritte“ gibt es kaum, so Joachim Kirschstein, Geschäftsführer von Diskutier Mit Mir. Trolls fehlt in der App die öffentliche Bühne und alle Nutzer*innen haben sich explizit dafür entschieden, sich auf eine Diskussion einzulassen.

Was in 2021 neu ist

Ganz neu bei Diskutier Mit Mir ist der Community Bereich für Organisationen, Unternehmen und Engagierte mit eigenem Netzwerk. Ab sofort können sie alle ihre eigenen Themen setzen und mit ihren Followern und Mitarbeiter*innen in geschützten Chaträumen Diskurse führen, die nur für sie erreichbar sind. Eine Innovation in diesem Community Bereich ist die neue Option für moderierte Gruppenchats. Hier kann jede teilnehmende Organisation eine nicht limitierte Anzahl von Debatten mit von ihr eingeladenen Gruppen führen. Die Moderator*in lenkt das Gespräch, jeder Teilnehmende kann sich fortlaufend einbringen.

Lena

Gegen Hass im Netz

Die Telekom kämpft für ein Netz ohne Hass, in dem alle respektvoll miteinander umgehen.

FAQ