Konzern

Lisa Machnig

0 Kommentare

Digitalisierung in Krisenzeiten lohnt!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Der Handel gehört zu den Branchen, die von der Corona-Pandemie am meisten betroffen waren und es weiterhin sind. 2020 stieg der Digitalisierungsindex im Handel gegenüber dem Vorjahr um zwei Zähler auf 54 von 100 möglichen Indexpunkten. Damit zählt der Handel im Mittelstand zum Mittelfeld. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Telekom Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“. Für die Studie befragten Analysten von techconsult mehr als 2.000 kleine und mittelständische Unternehmen zu diversen Themen. Ausgewertet wurden auch die Erfahrungen der Händler im Hinblick auf die Corona-Pandemie.

Digitalisierungsindex Mittelstand für den Handel

So digital ist der Handel

Der Handel setzt weiter auf Digitalisierung – trotz Corona 

Das wichtigste Geschäftsziel in Pandemie-Zeiten lautet: überleben und nicht abgehängt werden. Die Studie zeigt, dass sich der Einsatz digitaler Technologien wirklich lohnt. Die Top-Digitalisierer erwirtschafteten bessere Ergebnisse und kamen leichter durch die Krise als Betriebe, die sich noch auf einem niedrigeren digitalen Niveau befinden. 44 Prozent der Handelsunternehmen bauten 2020 schnell ihre Webpräsenz und Onlineshops aus. Dank rascher Digitalisierung wichtiger Geschäftsprozesse konnten die Händler so kurzfristig auf Kontaktbeschränkungen und Ladenschließung in Lockdown-Zeiten reagieren. Und sich gut für die Zukunft aufstellen. Etwa ein Drittel (31%) der befragten Händler konnte die Krise bisher erfolgreich meistern, eben weil sie ihr Kerngeschäft digitalisiert haben.

Und auch künftig stehen im Handel die Zeichen weiter auf Digitalisierung: In E-Commerce-Lösungen will der Handel auch im kommenden Jahr weiter investieren. 60 Prozent gehen davon aus, dass sich trotz Corona die Investitionspläne für künftige Digitalisierungsvorhaben nicht verändern. 22 Prozent der Betriebe wollen diesbezügliche Investitionen sogar hochfahren. Nur 17 Prozent der Betriebe müssen aufgrund von Corona ihre IT-Investitionen reduzieren.

Zur Studie und Self-Check

Die Gesamtstudie sowie die einzelnen Berichte zu Branchen gibt es kostenlos hier: www.digitalisierungsindex.de. Unternehmen können ihren digitalen Status quo außerdem selbst prüfen. Der Check ist ebenfalls kostenlos, geht online und dauert nur wenige Minuten. Er ermöglicht außerdem einen komfortablen Vergleich mit anderen Unternehmen. Die Adresse lautet: https://benchmark.digitalisierungsindex.de/.

So digital ist der Handel

Online-Präsenz hilft durch Corona-Zeiten: Datenanalyse macht den Handel produktiver

„Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“ – Handel erfüllt Kundenwunsch nach mehr Flexibilität.

FAQ