Konzern

Ariane Elena Fuchs

0 Kommentare

Auf diese Digitalisierung können Sie bauen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Kaum einer Branche ist es so gut gelungen wie dem Bau, der Corona-Krise zu trotzen. In 2020 schaffte sie sogar ein klares Plus in Umsatz und Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Anteil der Bauinvestitionen am deutschen Bruttoinlandprodukt macht deutlich: Die Bauwirtschaft ist und bleibt eine der Schlüsselbranchen. Umso wichtiger ist es, dass die Branche so krisenfest bleibt, wie sie es aktuell ist. Ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Resilienz ist dabei die weitere Digitalisierung

Denn wo Licht ist, ist auch Schatten. Auch in der erfolgreichen Bauwirtschaft hat die Krise Spuren hinterlassen. Letztes Jahr nahm zwar der Wohnungsbau im Vergleich zum Vorjahr ganze 7,6 Prozent zu. Der gewerbliche Bau machte aber ein Minus von 4,8 Prozentpunkten. Das zeigt: Auch die bisher krisenfeste Bauwirtschaft darf sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. 

Die digitale Baustelle erhöht die Resilienz in der Bauwirtschaft.

Die digitale Baustelle erhöht die Resilienz in der Bauwirtschaft. © Die digitale Baustelle erhöht die Resilienz in der Bauwirtschaft

Digitalisierung als Resilienz-Verstärker

Die Digitalisierung bietet viele Chancen. Unternehmen, die auf Digitalisierung setzen, sind widerstandsfähiger. Das sieht die Branche selbst so, wie eine aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt. Sie enthüllt jedoch auch, dass im Unternehmen oft die digitale Expertise fehlt. Während zwar 86 Prozent der Befragten das große Potenzial von Cloud-Technologien und Plattformen anerkennen, sehen sich nur 43 Prozent der Bauunternehmen in diesem Bereich gut aufgestellt.

Die intelligente Baustelle von Morgen

Das Potenzial von digitalen Lösungen, die Prozesse der Baubranche von A bis Z zu optimieren, ist immens. Transparent, papierlos und effizient – das ist die vernetzte Baustelle der Zukunft. Einige Beispiele:

  • Oft wissen Mitarbeitende auf Baustellen oder in Rohstoffwerken nicht, wo sich relevante Maschinen oder Werkzeuge befinden. So geht wertvolle Zeit bei der Suche verloren. Smarte und genaue Lokalisierung durch Tracking sorgt für Abhilfe – und das „indoor wie outdoor“.
  • Leider ist Diebstahl auf Baustellen für die Branche ein bekanntes Problem. Intelligente Diebstahlsicherung und Geofencing beugen dem vor, so dass wertvolles Material nicht abhandenkommt. 
  • Mithilfe von vorausschauender Wartung (Predictive Maintenance) kann der Zustand von wichtigen Maschinen (auf der Baustelle oder in Silos und Industrieanlagen) überwacht werden. Stillstände lassen sich so rechtzeitig verhindern. Sollte es ernst werden und Hilfe von Experten nötig sein, kann diese schnell und unkompliziert aus der Ferne mit Hilfe von erweiterter Realität (Augmented Reality, AR) erfolgen. 
  • Wichtige Rohstoffe und Vorräte können per Füllstandsmessung kontrolliert und bei Bedarf automatisch nachbestellt werden. Oft ist auch die Betriebsmittelprüfung ein langwieriger und manueller Prozess. Doch auch das geht einfach und digital. Das gilt ebenso für die Wareneingangsprüfung – sowohl im Lager als auch auf der Baustelle. Wenn die Rohstoffe und weitere Betriebsmittel auf den Weg vom Lager zur Baustelle sind, sorgt intelligentes Flottenmanagement für optimierte Routen und einen nachhaltigen Fahrstil. 

Sharemac, der Spezialist für Baugeräte- und Projektmanagement, zeigt, wie die intelligente Baustelle von Morgen in der Praxis aussehen kann. Baumaschinen sind oft nicht komplett ausgelastet und stehen einen Großteil der Zeit ungenutzt auf Baustellen oder in Lagern. Sharemac hat die Software SAM (Smart Asset Manager) entwickelt, mit dem sich Geräte und Projekte planen und verwalten lassen. So wir die Auslastung des Fuhrparks von Bauunternehmen optimal ausgelastet. Live-Standort, Betriebsstunden, Stromspannung: alles auf einem Blick. Ein Telematik-Modul am Baugerät erfasst dafür alle nötigen Zustandsdaten. Das Sensoren- und Maschinennetz (Narrow Band-IoT, NBIoT) der Telekom übermittelt die Daten an eine zentrale Plattform. Statusinformationen sendet das System automatisch. 

211124-Digitalisierung-News

Auch Zeiterfassung geht digital

Doch es gibt nicht nur digitale Lösungen, die die Arbeit der Mitarbeitenden auf Baustellen stressfreier, einfacher und effektiver gestalten. Auch das Mitarbeitermanagement geht leichter. So können Mitarbeiter*innen beispielsweise ganz einfach und digital ihre Arbeitszeit erfassen – auf der Baustelle, im Lager oder in Industrieanlagen. 

Was macht ein resilientes Unternehmen aus? Woche für Woche finden Sie dazu neue Beiträge in unserem Special über Resilienz durch Digitalisierung.

FAQ