Blog.Telekom

Veronika Remiger

0 Kommentare

Arbeiten im Startup und im Großkonzern - wie sich mein Praktikum unterscheidet

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die erste Berufserfahrung ist entscheidend für die spätere Karriere. Deswegen bin ich fest davon überzeugt, dass man sich möglichste viele Meinungen einholen und vor allem selbst Erfahrungen bei verschiedenen Arbeitgebern sammeln soll. Dafür bietet sich ein Praktikum perfekt an. Während meines Studiums war ich in kleineren Unternehmen und Startups als Werkstudentin oder Praktikantin tätig. Doch bevor ich ins Berufsleben starte, wollte ich auch das Arbeitsleben eines Großkonzernes kennenlernen. Vielleicht steht ihr aktuell vor der Frage, ob Ihr ein Praktikum bei einem Großkonzern, wie der Deutschen Telekom, oder doch bei einem kleinen Startup absolvieren wollt? Meine Erfahrungen möchte ich in diesem Blogbeitrag mit Euch teilen:

20200526_Startup-vs-Großkonzern_grosskonzern

Weil mein Team den Unterschied ausmacht!

Was für Großkonzerne spricht

Wollt Ihr Euch ein großes berufliches Netzwerk aufbauen? Dann seid Ihr bei einem Großkonzern an der richtigen Stelle! Während meines Praktikums bei der Telekom war ich ihn zahlreichen internationalen Themen und Projekten eingebunden. Dadurch konnte ich mich mit vielen internationalen Kollegen vernetzen. Auf diese Weise erfuhr ich viel Unterstützung, lernte von meinen Kollegen und konnte mein eigenes Wissen einbringen.

Beim Gehaltsvergleich liegen Großkonzerne klar vorne. Denn in der Regel verdient man im Konzern mehr als in einem neu gegründeten Startup, welches weniger Kapazitäten hat. Bei manchen Startups kann es sogar sein, dass man unbezahlte Überstunden machen muss.

Außerdem gibt es bei größeren Firmen häufig flexible Arbeitszeitmodelle Bei der Telekom kann ich mir meine Arbeitszeit eigenständig einteilen. Natürlich achte ich darauf, dass ich ungefähr im gleichen Zeitfenster wie meine Kollegen arbeite, aber ob ich eine Stunde früher oder später anfange, ist mir selbst überlassen. Dadurch kann ich oft lästige Staus auf der Autobahn umgehen und starte den Tag viel positiver!

Sehr zu schätzen gelernt habe ich auch die Kantine an unserem Standort. Dadurch muss ich mir nicht jeden Mittag Gedanken um mein Essen machen. Bei großen Konzernen kann man sich oft kostengünstig ein Mittagessen kaufen und es ist für jeden etwas dabei, auch für Veganer und Vegetarier.

20200526_Startup-vs-Großkonzern_startup

Das Arbeitsleben in Startups

Die Vorteile von Startups

In Startups gibt es normalerweise kleine Teams mit flachen Hierarchien und einer geringen Anzahl an Führungsebenen. Mitarbeiter arbeiten eigeninitiativ und übernehmen dadurch mehr Verantwortung, was einen unglaublichen Lernaspekt haben kann. Zudem werden Entscheidungen schneller getroffen. Durch flache Hierarchien wird das Unternehmen insgesamt flexibler und anpassungsfähiger.

Je größer ein Unternehmen, desto länger kann es dauern, bis ein Prozess abgeschlossen ist. Bei Startups sind in der Regel die Kommunikationswege kürzer, was Zeit und Missverständnisse einsparen kann. Oftmals gibt es keine räumliche Trennung zwischen der Geschäftsführung und anderen Mitarbeitern. Man erhält schneller eine Antwort, indem man einfach die Kollegen oder den Vorgesetzten persönlich anspricht.

Ich selbst habe es außerdem immer in kleineren Unternehmen, wie Startups, genossen, dass man wirklich jeden Kollegen persönlich kennt. Große Konzerne haben oft mehrere Standorte, wodurch man seine Kollegen eventuell nur über digitale Anwendungen oder zu besonderen Veranstaltungen zu Gesicht bekommt. Große Betriebe sind meistens anonymer, weil man gar nicht jeden einzelnen Mitarbeiter kennenlernen kann. Man kennt zwar die Kollegen in der eigenen Abteilung und die von nebenan, aber ein großer Teil der Belegschaft bleibt oft fremd.

Natürlich sind meine Erfahrungen subjektiv und es ist auch nicht immer alles schwarz oder weiß. Zum Beispiel transformieren sich viele Großkonzerne bzw. einzelne Abteilungen hinzu agilen Arbeitsmethoden. Dadurch verkürzen sich Entscheidungswege, Eigeninitiative wird noch mehr gefördert und unterstützt.

In anderen Großkonzernen oder Startups kann der Arbeitsalltag ganz anders ablaufen. Ich kann Euch nur den Rat geben: Probiert es selbst aus und macht Eure eigenen Erfahrungen! Nur so könnt Ihr entscheiden, ob Euch das Arbeiten im Großkonzern oder im Startup besser gefällt!

Welche Erfahrungen habt Ihr bei Euren Praktikas gemacht? Hinterlasst gerne einen Kommentar :-)

FAQ