Zwei Hände, auf die die Umrisse der Kontinente gemalt sind

Verantwortung

Menschenrechte

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wir als Deutsche Telekom verpflichten uns zu verantwortungsvollem Handeln als zentralem Grundsatz unserer Geschäftstätigkeit. Als weltweit führender Anbieter von Telekommunikationslösungen sind wir bestrebt, einen positiven Beitrag zu den großen gesellschaftlichen und ökologischen Entwicklungen unserer Zeit zu leisten. Uns ist bewusst, dass die Achtung der universellen Menschenrechte eine Voraussetzung für diese Ambitionen darstellt.

Grafik: Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht bei der Deutschen Telekom

Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht bei der Deutschen Telekom.

Wir respektieren alle grundlegenden Menschenrechte, die in der Internationalen Menschenrechtscharta, den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation, den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen und den zehn Prinzipien des UN Global Compact festgelegt sind.  Wir haben diese Verpflichtung in unserem Menschenrechtskodex sowie in weiteren Richtlinien und Regelungen genau dargelegt. 

Wir setzen uns für die Achtung der Menschenrechte ein und bemühen uns, negative Auswirkungen auf die Menschenrechte im Zusammenhang mit unserem operativen Geschäft, unseren Lieferanten und unseren Kunden sowohl auf globaler als auch lokaler Ebene zu verhindern.

Unsere Menschenrechte-Übersicht

In unserer Menschenrechte-Übersicht werden die potenziell negativen oder positiven Auswirkungen unseres operativen Geschäfts und unserer Geschäftsbeziehungen auf unterschiedliche Personenkreise und Bereiche aufgezeigt. Die Übersicht bietet eine Orientierung für unsere Aktivitäten im Bereich der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht. Uns ist bewusst, dass sich die Schwerpunkte beim Thema Menschenrechte im Zuge der Weiterentwicklung unseres Unternehmens ändern können. Daher verpflichten wir uns, diese Themenbereiche und die damit verbundenen Sorgfaltspflichten im Bereich der Menschenrechte fortlaufend zu überprüfen und anzupassen.  

Menschenrechtsübersicht

Menschenrechtsübersicht. Download (jpg, 652.0 KB)

Wertschöpfungskette der Deutschen Telekom

Deutsche Telekom value chain. Download (jpg, 622.4 KB)

Unsere Sorgfaltspflicht, Übersicht und Einzelheiten

Wir haben ein umfassendes Programm zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht im Einklang mit den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte entwickelt. Unser Handeln orientiert sich an internationalen Standards, der kontinuierlichen Einbeziehung aller Stakeholder sowie der Zusammenarbeit zwischen unserer Konzerneinheiten und den Landesgesellschaften.

Governance und Verpflichtung

In unserem Menschenrechtskodex haben wir unsere Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte festgeschrieben. Der Kodex wird durch weitere interne und externe Richtlinien ergänzt. Wir haben eine Governance-Struktur geschaffen, die uns hilft, die Umsetzung dieser Verpflichtungen zu überwachen. 

  • Der Bereich Corporate Responsibility ist für die konzernweite Menschenrechtsstrategie verantwortlich. Dieser Bereich ist im Vorstandsbereich Personal und Recht verankert. Dort wurde eine Kontaktstelle für Menschenrechtsfragen eingerichtet, die sich mit menschenrechtlichen Belangen auf Konzernebene auseinandersetzt. Dies umfasst auch den Prozess zur Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht in Unternehmen. Die Kontaktstelle wird von einer globalen Arbeitsgruppe für Menschenrechte unterstützt, der Vertreter aus verschiedenen Funktionen angehören. Die Leiter der lokalen Einheiten tragen die Gesamtverantwortung für die Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht auf lokaler und regionaler Ebene und erstatten jährlich Bericht darüber.
  • Die Senior Vice President Group Corporate Responsibility überwacht die Gesamtstrategie des Unternehmens beim Thema Menschenrechte.
  • Ein eigens eingerichtetes CR Board informiert regelmäßig alle Geschäftsführer über die Fortschritte, die im Bereich der Menschenrechte erzielt wurden. 

Risiko- und Folgenabschätzungen

Sowohl auf Konzernebene als auch auf lokaler Ebene werden menschenrechtliche Risiken und negative Auswirkungen auf die Menschenrechte kontinuierlich anhand verschiedener Methoden bewertet. 
Dazu gehören folgende Instrumente:

  • Unsere Kontaktstelle für Menschenrechtsfragen auf Konzernebene hat gemeinsam mit lokalen und Konzernfunktionen Prozesse etabliert, mit denen menschenrechtliche Risiken überwacht und Daten aus diesen Funktionen, einschließlich HR, HSE und Interne Revision, gesammelt werden.
  • Unser Human Rights Cockpit erhebt Kennzahlen zu mitarbeiterbezogenen Themen auf globaler und lokaler Ebene. 
  • In unserem jährlichen Menschenrechts- und Sozialbericht wird der Stand der Umsetzung unseres Menschenrechtskodex in allen Funktionen unseres Unternehmens bewertet. 
  • Wir führen jährliche Nachhaltigkeitsrisikobewertungen unserer gesamten Lieferketten durch, bei denen auch die Menschenrechte berücksichtigt werden. Dazu setzen wir Tools ein, wie z. B. EcoVadis, RepRisk, Sozialaudits sowie mobile Umfragen, die von internen und externen Experten durchgeführt werden.
  • Im Bereich Menschenrechte führen wir regelmäßig Risikoanalysen an internationalen Standorten durch, die ein hohes Risiko für Menschenrechtsverletzungen aufweisen. Weitere Informationen erhalten Sie über diesen Link.
  • Wir verfolgen einen systematischen Ansatz, mit dem wir die Einhaltung unserer Konzernrichtlinie zu Employee Relations an allen lokalen Standorten überwachen. Dabei berücksichtigen wir die jeweiligen spezifischen lokalen Gegebenheiten. Zu den Schwerpunktthemen zählen Löhne, Diskriminierungsfreiheit, Meinungsfreiheit, virtuelle Arbeit, Diversity und Work-Life-Balance. Weitere Informationen zur Bewertung der Employee Relations erhalten Sie hier.

Maßnahmen zur Vorbeugung und Abfederung negativer Auswirkungen

Wir ergreifen Maßnahmen, um negative Auswirkungen auf Rechteinhaber zu vermeiden und abzumildern. Diese Maßnahmen werden laufend angepasst und weiterentwickelt, damit veränderten Risiken und dem Wandel im Unternehmenskontext Rechnung getragen werden kann. 

Nachfolgend sind einige unserer Maßnahmen aufgeführt:

  • Schulungen: Wir bieten konzernweit ein freiwilliges Menschenrechtstraining für unsere Beschäftigten an, das Themen wie Diskriminierung, Meinungsfreiheit, Datenschutz usw. beinhaltet. 
  • Darüber hinaus führen wir verpflichtende Compliance-Trainings für unsere Lieferanten durch, bei denen auch menschenrechtliche Themen behandelt werden.
  • Lieferkette: Wir haben ein umfassendes Programm zur Risikobewertung in der Lieferkette eingeführt. Darin werden soziale und ökologische Aspekte sowie menschenrechtliche Risiken im Rahmen des Lieferantenauswahlprozesses beleuchtet. Zudem führen wir regelmäßig Nachhaltigkeitsbewertungen unserer Lieferkette durch. Zur Unterstützung der Nachhaltigkeitskompetenz unserer Lieferanten bieten wir Lieferantenentwicklungsprogramme an.
  • Aktionspläne nach Menschenrechtsrisikoanalysen und Lieferantenbewertungen: Nachdem wir in unseren Analysen die Risiken und negativen Auswirkungen in Bezug auf die Menschenrechte und Nachhaltigkeit identifiziert haben, entwickeln wir entsprechende Aktionspläne und setzen diese um, damit die Risiken und Auswirkungen abgefedert werden. Diese Maßnahmen umfassen beispielsweise Sensibilisierungsworkshops zum Thema CSR/Nachhaltigkeit oder Korrektur- und Verbesserungsmaßnahmen. Diese werden sowohl auf lokaler Ebene als auch auf Konzernebene durchgeführt, damit erkannte Probleme so schnell wie möglich behoben werden.

Beschwerdemechanismus

Wir stellen sämtlichen Interessengruppen verschiedene Kommunikationswege zur Verfügung, über die sie Fragen oder Bedenken im Hinblick auf das Thema Menschenrechte äußern oder auf entsprechende Missstände aufmerksam machen können. 

Diese Kanäle stehen jedermann offen – unseren Mitarbeitern, unseren Lieferanten und Auftragnehmern, unseren sonstigen Geschäftspartnern, den Mitarbeitern in unseren Lieferketten und der Zivilgesellschaft:

  • Kontaktstelle für Menschenrechte: Über unsere zentrale Kontaktstelle für Menschenrechte können Sie allgemeine Anfragen zu dem Thema an uns richten. Sie erreichen die Kontaktstelle unter der öffentlichen E-Mail-Adresse humanrights@telekom.de
  • TellMe!In unserem Hinweisgeberportal sind verschiedene Kommunikationswege aufgeführt, über die anonyme Hinweise abgegeben werden können. Über das Hinweisgeberportal können Verstöße gegen Gesetze und interne Regelungen gemeldet und geklärt werden. Eingehende Hinweise werden von unseren Experten vertraulich behandelt. Wir prüfen sämtliche Hinweise und leiten, wenn sich diese Hinweise als plausibel herausstellen, umgehend entsprechende Abhilfemaßnahmen ein.
  • Spezielle Kontaktstellen für Beschwerden in Zusammenhang mit bestimmten risikoreichen Geschäftsbereichen, wie z. B. Datensicherheits- oder Infrastrukturprojekten
  • Unsere eigenen Mitarbeiter können in erster Instanz das vertrauliche Gespräch mit ihrem direkten Vorgesetzten suchen. 
  • Weitere Fragen in Zusammenhang mit Verstößen gegen die Konzernrichtlinie zu Employee Relations können per E-Mail an ERPolicy@telekom.de gerichtet werden. 
  • Bei Hinweisen auf eine drohende oder tatsächliche Gewalttat (z. B. in Form von sexueller Belästigung, einer Radikalisierung, einer Bombendrohung o. ä.) nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit dem Bedrohungsmanagement auf. Unter +171 2235 756 oder unter Bedrohungsmanagement@telekom.de erhalten Sie von den zuständigen Mitarbeitern umgehend Unterstützung und entsprechende Informationen. Sämtliche Anfragen werden streng vertraulich behandelt. 
  • Unsere Mitarbeiter und Führungskräfte können außerdem in schwierigen beruflichen und privaten Lebenssituationen (z. B. im Falle von persönlichen Krisen oder belastenden Situationen im Rahmen der Mitarbeiterführung) eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen. Wenden Sie sich für eine solche persönliche Beratung bitte telefonisch unter +800 124 11 88 an die BAD GmbH. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite https://www.bad-gmbh.de/bad-gruppe

Überwachung und Berichterstattung

Wir kommunizieren unsere Fortschritte wie auch unsere Herausforderungen in Zusammenhang mit unserer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht sowohl intern als auch extern in transparenter Form.

  • Wir veröffentlichen jedes Jahr einen CR-Bericht zum Thema Menschenrechte. 
  • Unser britisches Tochterunternehmen T-Systems Ltd. veröffentlicht jedes Jahr eine Erklärung zu moderner Sklaverei 
  • Wir sind mit thematischen Beiträgen auf Konferenzen und Stakeholder-Veranstaltungen vertreten.
  • Eine Intranetseite zu unserer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht sowie regelmäßige Informationskampagnen und Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung mit Blick auf wichtige interne Risikothemen im Bereich der Menschenrechte (z. B. Diskriminierung).

Einbindung von Stakeholdern und Netzwerken

Deutsche Telekom versteht sich als aktives Mitglied einer globalen Gemeinschaft und bekennt sich dazu, gemeinsam mit Regierungen, der Industrie, Partnern und der Zivilgesellschaft die Erfüllung ihrer Menschenrechtsverpflichtungen sicherzustellen. 

Wir befassen uns im Rahmen der folgenden nationalen und internationalen Initiativen mit menschenrechtsrelevanten Themen, wie beispielsweise Meinungsfreiheit oder Diskriminierung.

Im Fokus: Corporate Digital Responsibility

Oberste Priorität hat für uns, dass unsere Kunden bei der Nutzung unserer Technologien und Produkte nicht in ihrem Recht auf Privatsphäre, ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung sowie ihrem Recht auf Online-Sicherheit beeinträchtigt werden. Wir achten sorgfältig darauf, dass die personenbezogenen Daten unserer Kunden auf transparente und verantwortungsbewusste Weise verarbeitet und die Privatsphäre oder die Sicherheit des Einzelnen dabei nicht gefährdet werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Veröffentlichungen zum Thema Datenschutz sowie in unserem Status-Report Datenschutz.

Sollten wir jedoch gesetzlich dazu verpflichtet sein, derartige Daten an Behörden weiterzugeben, gehen wir dabei mit größtmöglicher Sorgfalt und Transparenz vor, wie in unserem Transparenzbericht dargelegt. 

Wir sind uns bewusst, dass Kinder in besonderem Maße vor Missbrauch und Ausbeutung im Internet geschützt werden müssen. Im Rahmen verschiedener Initiativen und Partnerschaften arbeiten wir darauf hin, Minderjährige über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus zu schützen, indem wir beispielsweise Bewusstseinsbildung betreiben, Medienkompetenzen schulen sowie Kindern und ihren Unterstützungsnetzwerken besondere Hilfestellungen bieten. Weitere Informationen zum Jugendschutz bei der Telekom finden Sie hier oder auf unseren nationalen Jugendschutzseiten.

Unsere digitale Verantwortung reicht über einzelne Kunden hinaus. Auch bei der Entwicklung und Gestaltung neuer Produkte und Technologien gehen wir mit größtmöglicher Sorgfalt vor, insbesondere, wenn es um die Themen KI und IoT (Internet of Things) geht. In unseren AR_KI_Leitlinien skizzieren wir den Rahmen, innerhalb dessen wir sicherstellen, dass neue technologische Entwicklungen keine Menschenrechtsverletzungen zur Folge haben. Der Schwerpunkt liegt dabei wieder auf den Themen Sicherheit und Datenschutz. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass unsere Technologien und insbesondere auch unsere KI-basierten Technologien zur Förderung der Menschenrechte überall auf der Welt eingesetzt werden können. Wir arbeiten regelmäßig und mit großem Engagement daran, dieses Potenzial zur Entfaltung zu bringen.

Employee Relations Policy

FAQ