Mann vor einer Illustration, die Innovationen zeigen

Karriere

#IWILLNOTSTOP UNTIL VISIONS BECOME INNOVATIONS

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Lernen Sie unseren Kollegen Lorenz Schwob aus der Schweiz kennen, dessen Arbeit die Digitalisierung vorantreibt.

Was ich mache

Im Grunde besteht meine Arbeit darin, unseren Mitarbeitern die Mittel zur Verfügung zu stellen, die sie für ihre Arbeit brauchen. Die Telekom steht Tag für Tag vor vielfältigen Herausforderungen und befindet sich bei der Digitalisierung in einer Führungsposition. Um diese Herausforderungen zu meistern und unsere Projekte erfolgreich umzusetzen, arbeiten wir möglichst eng zusammen. In diesem System bin ich der Problemlöser. Wenn ich meine Arbeit gut mache, können auch meine Kollegen ihre Arbeit gut machen.

Wie ich das mache

Da wir sowohl von der Unternehmens- als auch der Kundenseite viele Anträge und Projekte erhalten, bin ich gleichzeitig in mehrere Projekte eingebunden. Dies bedeutet, dass ich jeden Tag mit neuen und unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert werde. Ich suche stets nach neuen Möglichkeiten, um diese zu lösen. Diese ständige Abwechslung macht meine Arbeit sehr erfrischend und hilft mir, mich persönlich zu entwickeln. Letztendlich geht es darum, jeden Tag aufs Neue sein Bestes zu geben.

Für wen ich das tue

Meine Arbeit hilft meinen Kollegen bei der Telekom und letztendlich den Menschen im Allgemeinen. Nicht auf direkte Weise, aber indirekt, denn schließlich haben unsere Projekte in weiterer Folge auch positive Auswirkungen auf die Gesellschaft – und ich habe einen Beitrag dazu geleistet. Die Vorstellung, die Vorteile der digitalen Technologie allen Menschen näherzubringen, ist unbeschreiblich motivierend.

Wer mich unterstützt

Die Telekom ist eine Familie, die man so nur selten findet. Man findet hier eine einzigartige Atmosphäre, die ich sehr zu schätzen gelernt habe. Das Solidaritätsempfinden ist sehr ausgeprägt. Wenn man Teil der Magenta-Familie ist, hat man Kontakt mit vielen Menschen, die stets hilfsbereit sind, ihre Unterstützung anbieten und generell einfach nett sind. Eine solche Gemeinschaft erleichtert das Erreichen der Ziele ganz ungemein.